Auf dem Vegan Street Day in Dortmund habe ich am vergangenen Sonntag einen Vortrag zur Frage nach den Grenzen des Veganismus mit dem Titel “100% vegan – wie vegan lebst du wirklich?” gehalten. Den Vortrag werdet ihr in Schriftform auch in der Kochen Ohne Knochen #17 finden.

Wie vegan können und wollen wir leben? Gibt es den „perfekten“ Veganismus, also einen Weg um jegliche direkte und indirekte Tötung oder Ausbeutung von Lebewesen zu vermeiden?
In der Satzung der Vegan Society wird bereits darauf hingewiesen, dass es beim (ethischen) Veganismus nicht um „Perfektion“ geht, sondern um das Vermeiden von Tierleid soweit „möglich und praktikabel“. Doch wo genau ziehen wir die Grenze und was erachten wir als möglich und praktikabel? Wie steht es um die „Kollateralschäden“ im Insektenreich, die wir mit dem Gebrauch von Verkehrsmitteln in Kauf nehmen? Wie steht es um den Status der Bienen, die viele unserer Nutzpflanzen bestäuben? Sind Obst und Gemüse überhaupt noch als vegan zu bezeichnen, wenn diese auch im biologischen Anbau mit Fleisch-, Fisch- und Blutmehl aus der Massentierhaltung gedüngt werden? Diese Fragen erörtert Autor und Filmemacher Marc Pierschel in seinem Vortrag und zeigt auf, welche Möglichkeiten wir haben, Tierleid in Zukunft über unsere Teller hinaus zu vermeiden.

12. August 2014 Neues

Vom 17.-21. Juli fährt das roots of compassion vegan cycling team in 5 Tagen von Kiel nach Konstanz um zu beweisen, dass auch mit veganer Ernährung Hochleistungssport problemlos möglich ist. Folgt uns dabei auf http://cycling.rootsofcompassion.org!

3. July 2014 Film, Neues, Rad

Dies ist ein Foto von Tanya Habjouqa. Sie hat den zweiten Preis in der Kategorie Fotoserie ‘Daily Life’ des World Press Photo 2014 gewonnen. In der Serie geht es um die Bewohner*innen Palästinas und wie sie trotz erschwerter Lebensbedingungen versuchen ein normales Leben zu führen.
Dabei stach mir dieses Foto besonders ins Auge, weil es ungewollt die kulturell konstruierte Dichotomie Mensch/Tier aufbricht, da niemand ein Schaf auf dem Beifahrersitz vermutet. Vermutlich handelt es sich hier auch lediglich um eine improvisierte Transportmethode. Denn laut Fotografin ist der Fahrer während des Eid Opferfestes mit dem Schaf auf dem Weg nach Hause und wartet hier in Ramallah an einem Checkpoint. Das Schaf ist also vermutlich nicht mehr am Leben.
Wie es dort zusammen mit dem Fahrer wartet und ihm beim Rauchen zusieht, deutet das Foto jedoch an, dass es sich bei dem Schaf um weit mehr als bloße ‘Ware’ handelt, die üblicher Weise auf dem Weg in den Schlachthof auf Tiertransporter verladen wird. Wie viele sogenannte ‘Nutztiere’ fallen leider auch Schafe in diejenige Kategorie von Lebewesen, bei denen Menschen keine Skrupel haben sie für ihren Nutzen auszubeuten oder zu Töten. Dabei sind Schafe alles andere als ‘dumm’.
So bewies eine australische Studie, dass Schafe sich über 50 Gesichter ihrer Artgenossen über einen langen Zeitraum merken können. Menschliche Gesichter konnten sie ebenso wiedererkennen. Weiter fanden die Wissenschaftler heraus, dass Schafe sehr schnell lernen und ihr Verhalten daraufhin optimieren. Aber selbst wenn Schafe diese Fähigkeiten nicht hätten – wir haben kein Recht andere Lebewesen für unsere Bedürfnisse zu nutzen oder zu töten.
Bildlich gesprochen hat das Schaf also auf dem Beifahrersitz den Platz, den es in unserer Gesellschaft einnehmen sollte – den eines gleichberechtigten Individuums, dem wir gewisse Rechte zugestehen sollten.

Die komplette Serie findet sich auf der World Press Photo Seite. Momentan ist die Ausstellung in Dortmund und Berlin zu sehen.

26. June 2014 Neues, Tierrechte

Was ist dran an dem veganen Lebensstil? Und was treibt die Veganer an? Diese Frage stellt am kommenden Sonntag das Magazin Metropolis auf Arte. Im Bericht geht es um veganes Leben in Deutschland und Live and Let Live. Die Sendung wird um 16.55 Uhr gesendet und ist danach in der Mediathek zu sehen.

26. June 2014 Film, Live and Let Live, Neues, Vegan

Heute erscheint die DVD von Live and Let Live! Neben dem Film mit Untertiteln in 13 Sprachen finden sich darauf fünf zusätzliche Interviews mit Tom Regan, Melanie Joy, Gary Francione, Jonathan Balcombe und Will Potter. Außerdem haben wir für die DVD ein Special produziert, für das wir nochmal alle sechs Protagonisten aus dem Film besucht haben, um zu erfahren, was sich in der Zeit seit dem Dreh im Leben der Menschen und der Tiere getan hat. Summa sumamrum finden sich also 60 Minuten Extras auf der DVD.
Die DVD könnt ihr direkt über die Website des Films zu bestellen: http://www.letlivefilm.com/auf-dvd-bestellen/

23. May 2014 Film, Live and Let Live, Neues

Am 13. April findet die US Premiere von Live and Let Live in Portland, Oregon statt.
Mehr Infos

5. February 2014 Film, Live and Let Live

Im Februar habt ihr die Möglichkeit Live and Let Live in einigen ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen. Vorführungen in weiteren Städten folgen!

12. Februar 2014 – MünsterCinema – 21:00Uhr
12. Februar 2014 – LeipzigKinobar – 17:00Uhr
18. Februar 2014 – LeipzigKinobar – 17:00Uhr
19. Februar 2014 – BremenCity 46 – 20:30Uhr (in Anwesenheit des Regisseurs)
20. Februar 2014 – BremenCity 46 – 18:00Uhr
22. Februar 2014 – HannoverUtopianale Filmfestival – 10:15Uhr (in Anwesenheit des Regisseurs)
26. Februar 2014 – StuttgartDelphi – 18:30Uhr (in Anwesenheit des Regisseurs)

29. January 2014 Film

So, endlich hab ich auch mal etwas mit einer Challenge zu tun, wenn auch nur mit dem Vegan lecker lecker. Trotzdem war ich etwas verwundert als das Kochbuch im Rahmen der Vegan-Challenge auf www.maedchen.de zwischen Nagellack und super Solo-sex und coolen neuen Flechtfrisuren aufgetaucht ist. Wie dem auch sei, ich wünsche viel Erfolg bei der Challenge, aber 2014 vegan zu leben ist nun wirklich keine Challenge mehr, sondern äußerst einfach bei der riesigen Vielfalt an veganen Produkten.
Ah ja und nebenbei bemerkt, damit kann man nicht nur prima abnehmen und liegt absolut im Trend – eine vegan Lebensweise verhindert auch dass Tiere weiterhin für die eigenen Bedürfnisse ausgebeutet und getötet werden.

22. January 2014 LeckerLecker, Neues, Vegan

Meinen Standpunkt zum Thema Legalisierung von Cannabis findet ihr im Neuen Deutschland vom 17. Januar oder online.

19. January 2014 Neues, straight edge

15. November 2013 LeckerLecker

1 2 3 4